Kategorien &
Plattformen

Gemein(de)sam in den Mai

Gemein(de)sam in den Mai
Gemein(de)sam in den Mai
© Detlef Gottwald

Volles Haus mit tanzfreudigen Menschen

© Detlef Gottwald
© Detlef Gottwald
© Detlef Gottwald
© Detlef Gottwald

Alles begann mit einem spontanen Einfall von Pastoralreferent Manuel Gall: „Wie wäre es mit einer schönen Aktion, die man nicht direkt von Kirche erwarten würde?“ Seine Idee, 2018 den ersten Tanz in den Mai der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul zu veranstalten, wurde gerne angenommen - wenn auch manche anfangs noch etwas skeptisch waren. Der Veranstaltungsort war schnell gefunden: Das Alfred-Delp-Haus in der Gibb, in dem der alljährliche Freitagsball stattfindet. Auch der Vergnügungsausschuss von Herz Jesu, der für die Organisation vieler Aktivitäten rund um den Kirchort sorgt, war schnell gewonnen. „Die Mitglieder des Vergnügungsausschusses sind routiniert was das Ausrichten von Festen angeht. Ohne sie hätte die Planung für den Tanz in den Mai längst nicht so reibungslos geklappt“, fasst Manuel Gall die gute Zusammenarbeit zusammen. Skeptische Stimmen überzeugte der Pastoralreferent schnell und zu Beginn des neuen Jahres konnte dann die genaue Planung beginnen: Welche Getränke möchten wir anbieten und wie viele Mettbrötchen brauchen wir? Mit wie vielen Teilnehmenden können wir rechnen und welche Musik müssen wir spielen, um wirklich alle zum Tanzen zu bewegen? „Natürlich konnten wir bei dem ersten Event dieser Art nicht einschätzen, welche Zielgruppe genau kommen würde. Denn Sinn und Zweck war es auch, gerade die Menschen zu erreichen, die mit Kirche wenig zu tun haben und ihnen zu zeigen, dass Kirche vielseitig ist“, sagt Manuel Gall.

Die intensiven Vorbereitungen zahlten sich aus: Der Saal war gut gefüllt und die Erwartungen wurden von allen Seiten übertroffen: Rund 90 Leute zwischen 15 und 75 Jahren kamen am Abend des 30. April zusammen. Jung und Alt tanzten bis tief in die Nacht. Die Rückmeldungen waren sehr positiv und eine Fortsetzung ist dringend erwünscht. Bis zum nächsten Jahr!

S. Marschhäuser