Kategorien &
Plattformen

Bibelgarten im April: Tamariske

Bibelgarten im April: Tamariske
Bibelgarten im April: Tamariske

Tamariske (Myricaria germania)

Im April möchte sich Ihnen eine Pflanze vorstellen, an der Sie vorbeigehen, wenn Sie den Bibelgarten vom Parkplatz aus betreten. Dort steht ein Tamariskenbusch,  dessen rispenartigen Blüten ein wenig an Heidekraut erinnern und von März bis September rosafarben leuchten. 

In Palästina wachsen die Tamarisken als große stattliche Bäume sogar in der Wüste Negev, wo sie von Beduinen von je her als Schattenspender geschätzt wurden und so robust sind, dass sie auch salzhaltige Winde von der Küste aushalten. 

In der hebräischen Bibel kennzeichnen Tamarisken wichtige Orte: „Abraham aber pflanzte eine Tamariske in Beerscheba und rief dort den Herrn an unter dem Namen: Gott der Ewige“ (Gen 21,33). Hier markiert die Tamariske den Bundesschluss zwischen Abraham und Abimelech, dem König der Philister. 

König Saul saß unter einem Tamariskenbaum zu Gericht und später wurden seine Gebeine unter einer Tamariske beigesetzt wurden (1. Samuel). 

Gabriele Socher-Schulz

Im Alten Ägypten glaubte man, dass sich die Seele von Osiris in einer Tamariske aufhielt. Deshalb befanden sich viele Gräber unter Tamarisken.

Es liegt eine wunderbare Heilkraft
in der Natur. Oft gibt der Anblick eines
schönen Abendhimmels, der Duft einer
Blume der bedrückten Seele
Hoffnung und Leben

Sophie Alberti
Laden Sie sich hier den Gruß herunter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz