Kategorien &
Plattformen

„Die Geburt Christi“ von Heinrich von Herzogenberg

„Die Geburt Christi“ von Heinrich von Herzogenberg
„Die Geburt Christi“ von Heinrich von Herzogenberg
© Wolfgang Rollig

Gelungenes Adventskonzert des Ökumenischen Kirchenchores Klarenthal

Sein bislang bestgelungenes Adventskonzert gab der Ökumenische Kirchenchor Klarenthal am zweiten Adventssonntag (09.12. 2018). Unter der Leitung von Barbara Rath führte der Chor das bislang selten aufgeführte Kirchenoratorium „Die Geburt Christi“ von Heinrich von Herzogenberg auf.

Bevor die Musik begann, begrüße Dr. Rollig (Gemeindeleiter St. Klara) die ca. 140 Besucher und stellte den Komponisten vor, der die letzten Lebensjahre in Wiesbaden lebte und hier im Jahr 1900 verstarb. Sein Grab ist noch heute auf dem Nordfriedhof zu finden. Der Chor hat sich gerade dieses  Werk zur Aufführung ausgesucht, um zum einen die Erinnerung an den Komponisten Herzogenberg wach zu halten, vor allem aber wegen der wunderbaren stimmungsvollen Musik, die es darstellt.

Und davon konnten sich die Zuhörer in der nächsten Stunde selbst überzeugen. Die Solisten Gabriele Lamotte (Sopran), Constance Hirsch (Alt) – beide aus Leipzig – Christian Glosemeyer (Tenor) und Christo Pelekanos (Bass) und die 28 Sängerinnen und Sänger des Chores verstanden es, eine wundersame weihnachtliche Stimmung auf musikalisch hohen Niveau im Saal zu zaubern. Sie wurden begleitet von Andreas Karthäuser an der Orgel und dem Kunstharmonium und vom Consortium Mattiacum (1. und 2. Violine, Bratsche, Cello, Kontrabass, Oboe). Auch das Publikum musste sich gesanglich betätigen, denn der Komponist hatte es mit drei vom Publikum zu singenden Chorälen aktiv eingebunden.

Die intensive, über nahezu ein halbes Jahr laufende Arbeit der Chorleiterin mit dem Chor hat sich bei der Aufführung bezahlt gemacht. Mit lang anhaltendem rhythmischen Beifall dankte das Publikum für die gelungene Aufführung und erklatschte sich eine besondere Zugabe, das Stück „Ehre sei Gott in der Höhe“ in dem abwechselnd Chor und Solisten und zum Finale alle zusammen zu hören waren.

Zugabe - Ehre sei Gott