Kategorien &
Plattformen

Krieg – ein Gemälde von Picasso

Krieg – ein Gemälde von Picasso
Krieg – ein Gemälde von Picasso
© St. Peter und Paul Wiesbaden

Diakon Uwe Groß spricht in der Woche vom 1. bis 6. November  ab ca. 6:30 Uhr in der Reihe „Zuspruch“ auf hr2. Hören Sie es sich live im Radio oder auf der Webseite des hr an oder lesen Sie den tagesaktuellen Text hier:

Krieg – ein Gemälde von Picasso

Täglich werden wir im Fernsehen mit Bildern von Krieg und Zerstörung konfrontiert. Oft merke ich: Diese Bilder dringen gar nicht mehr zu mir durch. Ich bin daran gewöhnt sie zu sehen, schreckliche Nachrichten darüber zu hören, dass irgendwo auf der Welt mal wieder Krieg ist. Manchmal fühle ich mich wie abgestumpft und gehe nach den Nachrichten einfach zur Tagesordnung über. Ein Bild von Picasso hat mich nachdenklich gemacht, weil es den sinnlosen Tod von Individuen im Krieg in die Mitte stellt.

Vor bald 85 Jahren wurde die nordspanische Stadt Guernica von den Verbündeten des faschistischen Franco-Regimes bombardiert. Auch deutsche Flieger beteiligten sich daran. Weil man dort Anhänger der Demokratie vermutete, wurde eine ganze Stadt ausgerottet. Guernica gilt seit diesem Tag als Sinnbild der Vernichtung einer schutzlosen Bevölkerung, wie an anderen Orten des 2. Weltkrieges: Dresden, Coventry, Hiroshima. „Guernica“ – so heißt auch ein bedeutendes politisches Bild von Pablo Picasso. Er hat es gleich nach dem Bombardement gemalt. Auf 27 Quadratmetern zeigt es brutale Kriegsszenen.

Unter den Füßen eines Stieres und eines Pferdes liegt ein toter Krieger. Seine Augen: verschoben, verdreht, verrückt, weit aufgerissen. Was sie noch sehen, ist unbegreiflich, ist Wahnsinn – macht verrückt. Bei ihm eine schreiende Frau, in ihren Armen: ihr zerfetztes Kind. Das sterbende Pferd des toten Kriegers hat ein Kriegsgeschoss im Maul, sein Schweif brennt. Neben dem Pferd ein nach oben blickender Gefangener, durch den Krieg verstümmelt. Sein Hilferuf verhallt hoffnungsvoll und zugleich vergeblich. Ein Abgrund verschlingt ihn.

Mit dramatischen Bildern verarbeitet Picasso das Bombardement von Guernica und zeigt damit, was Krieg bedeutet: Menschenleben werden vernichtet, unvorstellbare Einzelschicksale. Der Künstler hat nicht versucht, Krieg realistisch darzustellen, wie auf einer Fotografie. Durch die drastische Darstellung der Figuren vergegenwärtigt er das Leiden dieser Kreaturen. Damit erzeugt er bei mir Betroffenheit. Und mir wird klar: Krieg – das ist mehr als Fernsehbilder oder gar Infotainment in den Abendnachrichten. Krieg ist die Auslöschung individueller Träume und Sehnsüchte.

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz