Kategorien &
Plattformen

Mai-Andacht Maria 2.0

Maria 2.0
Mai-Andacht Maria 2.0
Mai-Andacht Maria 2.0
© Lisa Kötter / https://creativecommons.org/licenses/by-nd/4.0/deed.de

Mai-Andacht Maria 2.0

Am Donnerstag, 9. Mai, begrüßte der Kirchort St. Peter und Paul zur besonderen Mai-Andacht: Frauen in Schierstein wollten die Münsteraner Initiative „Maria 2.0“ unterstützen, die sich für eine echte Erneuerung der katholischen Kirche einsetzt. Die gut besuchte Mai-Andacht fand bewusst auf dem öffentlich gut einsehbaren Kirchplatz statt. Zum Zeichen der Solidarität und für den Neubeginn hatten die Organisatorinnen der Andacht die Tische mit weißen Decken und Blumen geschmückt sowie die Türen der Kirche weit geöffnet und mit weißen Tüchern behängt. Die Andacht stand im Marien-Monat Mai natürlich auch unter dem besonderen Eindruck der Gottesmutter Maria. Eine starke Frau, die nach alter jüdischer Tradition für den Glauben und die Weitergabe des Glaubens verantwortlich war, wie Elisabeth Kessels, die durch die Andacht führte, zu Beginn erklärte: „Von Maria hat Jesus vermutlich die ersten Schritte in den Glauben der Väter gewagt. Und sie hat vermutlich ja zu ihrer Berufung gesagt, weil sie diesen Messias, so wie das ganze Volk Israel es tat, sehnsüchtig erwartet hatte und spürte, jetzt ist die Zeit! Und damit eine neue Zeit beginnen konnte, brauchte es ihr ‚Ja‘.“

Maria und die starken Frauen

Maria und viele andere starke Frauen begleiteten die Besucher der Mai-Andacht in sieben Bibelstellen, die im Verlauf der Andacht gelesen wurden: Die Ankündigung der Geburt Jesu, Maria und Marta, der Pharisäer und die Sünderin, die Salbung Jesu im Haus Simons, der Glaube der heidnischen Frau, die Hochzeit zu Kana und die Erscheinung Jesu vor Maria von Magdala. Anregung diese besonderen Frauen neu zu entdecken boten auch die als Impuls im Anschluss vorgetragenen Frauenfragen von Bruder Andreas Knapp. 

Überraschend und neu dürfte für viele Andachtbesucher/innen auch gewesen sein, dass die Schiersteiner Kirche über 14 statt nur zwölf Apostelleuchter verfügt. Je ein zusätzlicher Leuchter für den Namenspatron Paulus und für die von Papst Franziskus ausdrücklich als Apostelin anerkannte Maria von Magdala. Zum Ende der Andacht schmückten die Besucher gemeinsam den 14. Leuchter mit weißen Tüchern und Blumen und sangen spontan ein mehrstimmiges Magnificat. 

Zum Ausklang des Abends gab es bei Brot und Wein im Gemeindehaus noch ausreichend Gelegenheit zum Austausch über die Andacht, die Aktion Maria 2.0 und das Gemeindeleben vor Ort.

Filmvorführung

Als weitere Aktion im Rahmen der Initiative Maria 2.0 zeigt der Kirchort St. Peter und Paul Schierstein am Mittwoch, 22. Mai, um 19 Uhr im Gemeindehaus den Film „Jesus und die verschwundenen Frauen

Text und Foto: Christina Kahlen-Pappas