Kategorien &
Plattformen

Kirchort St. Hedwig

Kirchort St. Hedwig
Kirchort St. Hedwig

St. Hedwig stellt sich vor

© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff
© Benjamin Dahlhoff

Der damalige Limburger Bischof Wilhelm Kempf errichtet im Juli 1964 eine Pfarrvikarie. Die Heilige Hedwig von Schlesien (1174-1243) wird Pfarrpatronin, da viele der damaligen katholischen Bewohner auf dem Gräselberg aus den ehem. Deutschen Ostgebieten stammten.
St. Hedwig wird 1973 Pfarrei und der bisherige Kaplan und Pfarrvikar Norbert Weber wird Pfarrer der Pfarrei St. Hedwig. Da das Pfarrgebiet bereits ein Jahr zuvor um den Distrikt Kahle Mühle erweitert wurde und es einen katholischen Kindergarten bereits ab 1970 gab, konnte 1973 der Grundstein für ein Gemeindezentrum gelegt werden. Der Einzug in die Gemeinde wurde 1974 vollzogen.

In der katholischen Kindertagesstätte kommen die 60 Kinder aus Familien, in denen als zweite Familiensprache in 16 unterschiedlichen Sprachen gesprochen wird. Der Anteil der christlichen Familien in der Kindertagesstätte liegt bei unter 30 Prozent. 
Zur Gemeinde gehört das 1997 eingeweihte Haus Hedwig, eine Einrichtung der Caritas (CAP), in der Senioren im Betreuten Wohnen oder im Pflegebereich leben. Regelmäßige Kontakte, Gottesdienste, Feste und der Besuch der Sternsinger stärken die Beziehung zu St. Hedwig. Im Jahr 2014 hat die Sozialstation Wiesbaden der Caritas in St. Hedwig eigene Räume bezogen. Der gemeinsame Wegweiser an der Erich-Ollenhauer-Straße zeigt die verbindende christliche und soziale Verpflichtung von KiTa, Sozialstation und dem Kirchort St. Hedwig. 

Der Festsaal des Gemeinzentrums, in dem sonntags und einmal in der Woche Gottesdienst gefeiert wird, zeichnet sich durch das Rohrgestänge in Form einer Zeltdachkonstruktion und einen Wandfries aus. Die Stühle ohne Kniebank sind im Halbkreis rund um den Altar angeordnet und für Kinderwagen bis hin zum Rollator oder Rollstuhl verschiebbar.

Kirche als wanderndes Gottesvolk und zugleich als bergende Gemeinschaft. Für diesen Gedanken steht St. Hedwig. Dieser findet sich auch in den Gruppierungen wieder, die sich regelmäßig in St. Hedwig treffen. Vom Kommunionkurs über die Messdiener und die Frauen und Seniorengruppe, dem Bibelkreis, der Flötengruppe und dem Chor. Jeden Sonntag findet eine Kinderkatechese parallel zum Gottesdienst statt. Ein besonderes Highlight für Groß und Klein ist das fünfmal im Jahr stattfindende Eine-Welt-Essen eines Familienkreises. Nach dem Gottesdienst werden soziale Projekte aus Deutschland und der Einer Welt vorgestellt. Der Erlös des selbstgekochten und bewusst einfachen Essens kommt als Spende dem jeweiligen Projekt zu Gute.

Über Gäste freut sich die Gemeinde. Der Gemeindesaal und die Kegelbahn im Untergeschoss von St. Hedwig, die barrierefrei zugänglich sind, stehen für Vermietungen bereit.

Susanne Hering, Gemeindereferentin in St. Hedwig